Das lassen wir uns nicht gefallen!

„Wir sind zwei Pflegefachfrauen, die im letzten Jahr aktiv geworden sind gegen die unerträglichen Arbeitsbedingungen in unserer Spitex.

In der Pflege zu arbeiten, zu den Klienten nachhause zu gehen und sie zu versorgen, fordert uns einiges ab. Ich kann sagen, dass wir alle aus ganzem Herzen für unsere Klientinnen da sein wollen. Aber dazu braucht es anständige Arbeitsbedingungen. Bei uns in der Spitex lag vieles im Argen, besonders nach der Fusion mehrerer Gemeinden zu einer Spitex. Wir hatten plötzlich mehr Klientinnen zu versorgen, die Wege sind weiter geworden und die Einsatzplanung komplizierter. Der Tonfall der Leitung gegenüber dem Pflegepersonal war alles andere als respektvoll. Man kann sagen: Die Leitung hat die Herausforderungen der Fusion auf den Rücken der Mitarbeiterinnen abgewälzt. Viele aus dem Pflegeteam haben nicht mehr gekonnt und erlitten ein Burnout, etliche haben sich nach einer anderen Stelle umgeschaut und haben gekündigt. Das hat dazu geführt, dass es im Team einen ziemlichen Wechsel gegeben hat.

Aber irgendwann hat es uns gereicht und wir Kolleginnen haben uns zusammengetan. Wir haben die Unia kontaktiert. Wir waren rund 14 Frauen, die aktiv geworden sind, davon auch einige ehemalige Mitarbeiterinnen.

Gemeinsam sind wir mit unserer Geschichte an die Öffentlichkeit und haben eine Petition gestartet, damit sich die Arbeitsbedingungen endlich ändern. Über 400 Gemeindebewohner*innen haben unsere Forderungen mit ihrer Unterschrift auf der Petition unterstützt. Viele Leute, die unterschrieben haben, waren Angehörige von Klient*innen, die wir betreuen. Das hat unglaublich gut getan, zu sehen, dass die Leute unsere tagtägliche Arbeit an ihren Familienmitgliedern wertschätzen.

Unser Einsatz hat sich gelohnt: Wir haben es geschafft, dass sich die Schichtleitung unseres Betriebs endlich an die gesetzlichen Ruhezeiten hält und es ein neues Schichtmodell gibt. Auch die Medikamentenverteilung ist endlich so geregelt, dass sie den gesetzlichen Vorgaben entspricht. Ganz ehrlich, in der Leitung sind immer noch die gleichen Chefs, die nicht gerade zu den warmherzigsten Menschen gehören. Aber bei ihnen ist angekommen, dass wir Mitarbeiterinnen uns nicht alles von ihnen gefallen lassen und das zählt..

Unser Fazit: „Wir Pflegefachfrauen müssen uns nicht alles gefallen lassen. Man kann sich wehren!“

Simone* und Marianne*